Vor der Partie am vergangenen Samstag mag der ein oder andere gedacht haben, wenn der Tabellen-Fünfte zu Gast beim Schlusslicht ist und zudem in kompletter Aufstellung antritt, dürfte dies eine eindeutige Sache sein.

Aber auf Seiten des TTV Auggen rechnete man sich dennoch eine Chance für eine Überraschung aus, denn das ausgeglichene Gästeteam hat keine unschlagbaren Gegner in seinen Reihen, sodass an einem guten Tag viel möglich ist.

In den Doppeln gab es zunächst die erwartete Punkteteilung. Hernandez/Kern taten sich dabei zwar anfangs etwas schwer, zeigten aber in den entscheidenden Momenten ihre Klasse. Das Auggener Dreier-Doppel, diesmal bestehend aus Lauth/Beissert zeigte gegen Philipp/Kiefer zu Beginn ein gutes Spiel, verspieltem aber in den ersten beiden Sätzen deutliche Führungen und somit auch die Chance auf einen Sieg.

Mit 1:2 ging es somit fast schon gewohnt in die Einzel. Hier spielte Carlos Hernandez eine souveräne Partie gegen Müller und überliess diesem lediglich einen Satzgewinn. Tobi Kern lieferte ich am Nebentisch einen erbitterten Kampf mit Stusek. In der Hinrunde unterlag Tobi noch knapp im Entscheidungssatz und wollte diesmal unbedingt den Sieg für sich einfahren. Mit 14:12 und 11:9 ging Tobi direkt mit 2:0 in Führung. Doch Stusek verkürzte und Tobi vergab in Satz Nummer 4 einen Matchball und unterlag diesen mit 10:12. Im Entscheidungssatz wehrte Tobi dann beim Stand von 9:10 einen Matchball Stuseks ab und triumphierte unter dem frenetischen Jubel des Auggener Zuschauer mit 12:10 und brachte Auggen erstmals in Front. Peter Baumgartner spielte im Anschluss gegen Alexander Philipp eine solide und konzentrierte Partie und konnte durch einen 3:1-Erfolg den nächsten Auggener Punkt beisteuern. Es schien alles optimal zu laufen. Auch Patryk Lauth spielte gegen Reinhard stark auf und führte schnell mit 2:1. In einem dramatischen vierten Satz mit vergebenen Matchbällen unterlag er mit 16:18. Dies gab einen Knick und Patryk konnte im Entscheidungssatz nichts mehr entgegen setzen. Ersatzmann Markus Beissert spielte jedoch seine Routine und Stärke am Tisch gegen Kiefer aus. Gepaart mit dem Sieges-Gen, welches er vom SC-Sieg aus dem Schwarzwaldstadion mit in die Sonnberghalle brachte, liess er erneut das Auggener Publikum jubeln. Auch die Niederlage von Youngster Julian Schwald gegen Klevenz trübte den Optimismus in der Halle nicht.

Mit einer 5:4-Führung ging es dann in den zweiten Durchgang, in dem Carlos seinen Gegner Stusek klar beherrschte. Als Tobi Kern in einer weiteren Fünf-Satz-Partie auch noch Müller besiegte und somit auf 7:4 für den TTV erhöhte hielt es die Zuschauer kaum noch und der erste Punktgewinn für Auggen in dieser Saison schien greifbar nahe. Doch im nächsten Spiel fand erst Peter überhaupt nicht in die Partie gegen Reinhard (0:3) und Patryk konnte gegen Philipp trotz guter Leistung nicht mehr als einen Satzgewinn erzielen. Im hinteren Paarkreuz spielten sowohl Markus Beissert gegen Klevenz als auch Julian Schwald gegen Kiefer gut mit und zeigten, dass sie ihr Leistungsvermögen voll abrufen, doch mit jeweils über 200 TTR-Punkten mehr, waren ihre Gegner einfach zu stark.

Somit ging es mit einem 7:8-Rückstand ins Abschlussdoppel. Carlos und Tobi starteten hier souverän und siegten im ersten Satz. Im Zweiten lagen sie zwar schnell mit 4:8 hinten, holten jedoch auf zum 10:10, verloren aber diesen mit 10:12. Nun schien etwas die Leichtigkeit verloren zu gehen. Satz drei ging klar an Karlsdorf, doch Satz vier wieder deutlich an den TTV, sodass ein allerletzter Satz über Unentschieden oder Niederlage entscheiden musste. Und dieser ging nach über vier Stunden Spielzeit aus Sicht des TTV Auggen leider verloren.

Ein bitterer Moment nach einem aufopferungsvollen Kampf und einer stimmungsgeladenen Partie, wie sie in der Sonnberghalle lange nicht zu sehen war. Doch trotz der Niederlage kann die Mannschaft erhobenen Hauptes aus dem Spiel gehen. Besonders die Leistungen im vorderen Paarkreuz von Mannschaftsführer Tobi Kern sind bemerkenswert. Gegen jeweils stärker eingestufte Gegner zu bestehen und alle Partien bis in den Entscheidungssatz zu bestreiten bedarf nicht nur körperlich einer gewissen Fitness, sondern auch einer enormen mentalen Stärke.

Nun geht die Mannschaft in eine Pause von zwei spielfreien Wochenenden, bevor das Duell um die rote Laterne bei den TTSF Hohberg II am 16.3.19 ansteht.

Karlsdorf Mannschaften